Katzensicherheit - potentielle Gefahren im Haushalt!

caution, label, warning-943376.jpg
  • Gekippte Fenster: Niemals Fenster gekippt oder gar ganz offen lassen, wenn Sie nicht in der Wohnung/im Haus sind! Katzen fühlen sich zum leichten Luftzug der gekippten Fenster hingezogen und klettern nicht selten am gekippten Fenster hoch, und können dabei stecken bleiben! Am besten alle Fenster immer schließen oder im Tierhandel einen extra „Fensterkeil-Schutz“ besorgen.
  • Herdplatten: (besonders jene, die mit Touch-Funktionen ausgestattet sind) sollen durch entsprechende Abdeckungen, wie Glasplatten etc. abgedeckt werden, um zu verhindern, dass die Katze versehentlich den Herd aktiviert, und sich dabei Verbrennungen zuzieht. Auch heiße Herdplatten können z.B. mit einem Küchentopf mit kaltem Wasser bedeckt werden.
  • Besonders warme Orte ziehen viele Katzen wie magisch an und gehören zu den klassischen Gefahren im Katzenhaushalt. Der Wäschetrockner ist zum Beispiel so ein gefährlicher Ort. Denn wenn Ihre Samtpfote es sich darin zum Schlafen gemütlich macht, und ein gestresster Katzenhalter „mal eben schnell“ die Wäsche zum Trocknen anstellt, wird es schnell lebensgefährlich für Ihren Vierbeiner.
    Auf jeden Fall immer sämtliche Geräte vor der Benutzung überprüfen, und auch beim Entsorgen von Kartons immer achtsam sein, da Katzen es sich gerne dort gemütlich machen, und durchaus einmal ihr Lieblingsspielzeug darin verstecken!
  • Lassen Sie die Wohnungstür nie offen stehen! Katzen sind neugierig – manche von ihnen sind sogar so mutig, dass sie sofort überprüfen müssen, was sich hinter einer Türe verbirgt, sobald diese geöffnet wird. Viele Freigänger gelangen so in Keller, auf Dachböden oder in Garagen, was durchaus sogar ihr Todesurteil bedeuten kann. Deshalb vergessen Sie nicht, das zu beachten oder nach Ihren Lieblingen dort zu suchen, sollten sie einmal verschwinden!!
  • Unbeaufsichtigte Lebensmittel: Vorsicht geboten ist vor allem bei Weintrauben, Rosinen, Kaffee, Tee, Alkohol, Schokolade, Kaugummi, Bonbons, Hefe und Milch. Diese Lebensmittel sind für Katzen giftig und sollten daher nie in Katzenreichweite sein! Auch Blumen können gefährlich werden! Bitte immer vorab informieren, welche Blumen für Katzen ungefährlich sind und welche nicht!
  •  Achtung bei Regalen: Ob ein Regal umfällt oder nicht, wenn Ihre Katze vom Fußboden mit fünf oder mehr Kilogramm auf das dritte Regalbrett hinaufspringt, kann Ihr Stubentiger nicht einkalkulieren. Stellen Sie daher bitte unbedingt sicher, dass die Katze keine Möbelstücke umwerfen kann und diese womöglich auf den Vierbeiner fallen könnten. Verwenden Sie zur Sicherheit Wandhalterungen, um die Regale zu fixieren. 
  • Achtung bei gewöhnlichen Haushaltsgegenständen: wie Geschenkband, Zahnseide, Fäden an Decken oder Handtüchern etc. Scharfkantige Fäden, wie Geschenkbänder, können zu inneren Verletzungen führen und auch scheinbar harmlosere Dinge wie Wolle oder Zahnseide können aufgrund giftiger Inhaltsstoffe schädlich sein oder zu Darmverschlingungen führen. In vielen Zeichentrickfilmen wird fälschlicherweise eine Katze mit Wollknäuel gezeigt! Wer diese Filme wohl gemacht hat? Eine bösartige Maus vielleicht? 
  • Vorsicht bei Wespen: Katzen sind Jäger und lieben es, Fliegen oder Spinnen hinterherzujagen. Ihre Samtpfote macht da keinen Unterschied bei einer Wespe. Ein Wespenstich kann aber höchstgefährlich für Ihren Liebling werden! Wenn sich die Katze einen Wespenstich zugezogen hat, dann gilt folgendes: Entfernen Sie einen etwaig feststeckenden Stachel und kühlen Sie die Einstichstelle mit einem feuchten Tuch. Wenn eine Schwellung an der Einstichstelle erkennbar ist, oder sich die Einstichstelle am Kopf, Hals oder im Rachen befindet, dann suchen Sie bitte umgehend eine/n Tierarzt/-ärztin auf!
  • Niemals mit Schwung auf das Sofa oder das Bett: Katzen lieben die Orte, die besonders intensiv nach der Katzenmama oder dem Katzenpapa duften. Deshalb kann es schon einmal vorkommen, dass sie es sich gerade dort gemütlich machen, wo Sie sich auch verstärkt aufhalten – seien Sie also immer vorsichtig und nicht böse, wenn sich der Stubentiger einmal unerlaubt ins Bettchen legt!