Erstausstattung für Katzen!

  • Katzenfutter sowie Futter- und Wassernäpfe: Beim Futter gilt es mind. 5 verschiedene Sorten zur optimalen Nährstoffversorgung in Näpfen, aus unterschiedlichem Material (Metall wird von manchen Katzen nicht gemocht!), zur Verfügung zu haben! Aus Katzensicht: Cool Futter, vielleicht bleib ich mal für ´ne Mahlzeit oder zwei, je nach Menge und Qualität. Außerdem hab´ ich einen Vorkoster, ähm, ich meine Katzenkumpel, mal sehen wie der so drauf ist. Aber ernsthaft “Wasser am Boden?!”, und noch dazu direkt neben dem Futter?! Soll ich euch von meinen Vorfahren berichten, und dass jede Beute, die direkt neben dem Wasser verendete, Kontaminierungsalarm bedeutete?
  • Katzentoilette & Katzenstreu – unser Tipp: Immer eine mehr als Katzen vor Ort sind! Aus Katzensicht: Edel eine Toilette mit Dach, solange ich gerade drinnen stehen kann ok, denn ich bin eigentlich Stehpinkler! Oder hast du noch ´ne andere Toilette z.B. ohne Dach? Aber ein zusätzliches Kisterl finde ich super, gerade dann, wenn mein Katzenkumpel drinnen hockt, muss ich auch meist ganz dringend, und kann somit ausweichen, insbesondere wenn sein Häufchen merkwürdig krank duftet – ihr wisst was ich meine – Privatsphäre und so… Aber die neue Streu ist eigenartig, die riecht so gut, seid ihr sicher, dass das hier nicht ´ne Blumenwiese ist, und ich daneben machen sollte?
  • Kratzbaum – Schlafplatz, Rückzugsort & Fitnessgerät! Aus Katzensicht: Oh, ich hab´ was zum Krallenschärfen, das ist wichtig, sonst wachsen die so lange weiter, dass ich glatt mit ´nem Hund verwechselt werden könnte, und so was will hier wirklich niemand!! Außerdem schont das eure Einrichtung, denn irgendwie will ich auch meinen Duft verteilen, denn die Duftdrüsen sitzen bei uns Katzen u.a. auch an den Pfotenballen.
  • Spielzeug – als Wohnungskatze ein Muss – zudem fördert gemeinsames Spielen die Bindung! Aus Katzensicht: Oh, du hast Spielzeug? Ich glaube DU wirst mein Lieblingsmensch. Ich liebe Rennspiele, manchmal auch Spiele, bei denen du die langsame Beute mit einer Spielangel mimst, der ich wie einer Maus auflauern kann, aber auch Dinge, die aus der Luft zu fangen sind. Vielleicht werde ich aber auch erst dann aktiv, wenn die Beute nicht mehr in Sichtweite ist – lass es uns bei einem Spielchen herausfinden, was ich für ein Spieletyp bin, ja? Achtung: Spielst du aber mit Katzenangeln, Baumwollfäden oder Schnüren, dann vergiss bitte nicht diese direkt nach dem Spielen wieder wegzuräumen!! Aus Langeweile oder Spielfreude könnte ich so was schon mal mit einem Leckerbissen verwechseln, und zum/r Tierarzt/-ärztin wollen wir beide nicht, um die lebensgefährliche Schnur wieder heraus zu operieren – da viele Schnüre aus Flachs, Zwirn oder Baumwolle sind, die leider nicht so ungefährlich sind, wie oftmals in Filmen vorgespielt wird!!
  • Schlafkörbchen oder Schlafkissen – ruhige Plätze bevorzugt! Aus Katzensicht: Wusstest du, dass es auch die Möglichkeit gibt, einfach ein Handtuch in neue, merkwürdig-riechende Katzenschlafplätze zu legen? Insbesondere Handtücher, die ohne Weichspüler gewaschen wurden, liebe ich, das ist so ein schönes kratziges Gefühl, das genau zu mir passt. Du musst mir aber auch Zeit geben, oder mich mit Spielangeln spielerisch mit dem neuen Kratzbaum oder Schlafplatz vertraut machen. Nicht alle von uns Katzen sind neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen – aber mit einem Karton, wo bspw. der Kratzbaum drinnen lag, machst du uns immer eine große Freude! Manchmal bevorzuge ich aber auch deinen Geruch, der gibt mir Sicherheit, deswegen liege ich auch gerne auf der Couch oder heimlich unter der Decke in deinem Bettchen, und wärme es dir ganz lieb vor. Gefällt dir das nicht, kannst du derweil ja mein Schlafkörbchen nehmen.
  • Bürsten & Kämme – Qualität ist wichtig, denn billige Exemplare verletzen oftmals die Haut der Katze! Aus Katzensicht: Oh bitte keine spitzen Zacken am Ende, denn wenn etwas schmerzt, wird das nichts mehr mit der Freundschaft zwischen mir und dem Kamm oder der Bürste! Selbst bei der saisonalen Zecken- und Flohsuche reicht auch ein Kamm mit abgerundeten Zähnen, es kommt bei der erfolgreichen Suche dabei nämlich nur auf die Engstellen der Kammzähne an. Immer mag ich es auch nicht gebürstet zu werden, ich hab´ da so meine eigene innere Uhr dafür! Insbesondere dann, wenn ich gerade Schlafenszeit habe, mag ich es nicht, wie ein Huhn mit einem Furminierer gerupft werden! Ein Furminierer kämmt zwar super gut meine Unterwolle raus, jedoch bevorzuge ich das eigentlich nur beim Fellwechsel, und den bemerkst du sofort, wenn dein T-Shirt ´nen teuren Fellbelag bekommt. In dieser Zeit brauche ich auch Katzengras oder Malzpaste, je nachdem ob du mich Fellknäuel mit Gras hochwürgen sehen willst, oder die eleganter Art des Durchflutschens bevorzugst. Für letzteres benötige ich aber täglich einen Klecks Malzpaste!
  • Transportbox – gute Qualität bedeutet Langlebigkeit: Box-Auswahl immer nach Gewicht & Größe! Aus Katzensicht: Ich liebe diese neuartige Höhle, nur nicht wenn es zum/r Tierarzt/-ärztin geht, aber Hand aufs Herz, wer von euch geht schon gerne zum/r Arzt/-ärztin? Beruhigend find´ ich in der Transportbox aber die Dunkelheit – das hilft mir auch etwas beim Autofahren, besonders wenn ein atmungsaktives Laken oder ein Handtuch aus Baumwolle darüber gelegt wird. Wusstet ihr übrigens, dass uns Katzen beim Autofahren auch übel werden kann?

Damit steht dem entspannten & vorbereiteten Einzug einer neuen Katze nichts mehr im Wege.